Das Cronbachs Alpha und die Trennschärfe sind wichtige Kennwerte um die Reliabilität der eingesetzten Skalen zu überprüfen. Besonders für Trennschärfe gelten nach klare Konventionen nach denen Entscheidungen für die weitere Verwendungen der jeweiligen Items getroffen werden können. Zur Selektion können die Grenzwerte von Moosbrugger und Kelava (2007) genutzt werden. Danach werden folgende Beurteilungskriterien aufgestellt: ritc < 0.3 = niedrige Trennschärfe; ritc zwischen 0.3 und 0.5 = mittlere Trennschärfe und ritc > 0.5 = hohe Trennschärfe. Dabei wird zunächst jenes Item gelöscht, bei welchem die niedrigste Trennschärfe zu beobachten ist. Anschließend wird die Trennschärfe für alle Items neu berechnet und das Vorgehen sukzessive wiederholt, bis nur noch Items mit einer Trennschärfe größer .3 vorhanden sind. Im nächsten Schritt werden die Items nach der Itemschwierigkeit selektiert. Dabei wird darauf geachtet, dass die Itemschwierigkeitsindizes gleichmäßig über den Bereich von 5 ≤ Pi ≤ 95 verteilt sind (Moosbrugger & Kelava, 2007).

 

 

Literatur

Moosbrugger, H. & Kelava, A. (2007). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Heidelberg: Springer.