Ja. Ganz allgemein ist das Ghostwriting nicht strafbar. Auf Dienste von Ghostwritern wird schon seit Jahrhunderten zurück gegriffen. Dabei werden politische Reden, Sachbücher, Biografien und akademische Schriften von Personen verfasst, welche lediglich im Hintergrund stehen. Das Ghostwriting dient der Erstellung eines Textes in jeglicher Form und endet nach der Erstellung. Dabei tritt der Verfasser jegliche Nutzungsrechte vom Werk ab und dem Auftraggeber werden diese eingeräumt. Dabei bleibt der Verfasser weiterhin Urheber, da Urheberrechte nach UrhG nicht abgetreten werden können. Das Einreichen einer nicht selbst geschriebenen Arbeit zur Erlangung eines akademischen Titels ist natürlich nicht erlaubt.  Kunden können jedoch Mustervorlagen, Lösungsskizzen und Vorstudien beantragen.